Rhein-Erft: Unbekannter entblößt sich im Videounterricht

Video-Konferenzen ersetzen bei uns im Rhein-Erft-Kreis den Präsenzunterricht. Dabei kommt es aber immer öfter zu Schwierigkeiten mit Störern. Manchmal bleibt es nicht bei einer ärgerlichen Unterbrechung, sondern wird kriminell - wenn die Täter etwa pornografische Bilder oder Videos einspielen.

Die Kriminalpolizei hat uns einen Fall aus dem Rhein-Erft-Kreis bestätigt. Ein unbekannter Mann hat sich in den Online-Unterricht einer Kerpener Grundschule geschaltet und vor der Klasse onaniert. Bislang ein Einzelfall: trotzdem sensibilisiert die Kripo Lehrer und Eltern für das Thema. Sie sollten mit den Kindern über solche Zwischenfälle reden und sie darauf vorbereiten, dass so etwas auch in ihrem Unterricht passieren kann. Im Fall der Kerpener Grundschule ermittelt die Polizei gegen Unbekannt. Sie prüft, ob Lehrer oder Kinder die Person beschreiben können oder ob es digitale Spuren gibt, die den Mann überführen. Außerdem wird noch geklärt, welches Programm die Schule für ihren Online-Unterricht nutzt. Möglicherweise wurde die Sitzung aufgezeichnet und der Täter kann so ermittelt werden.  

Weitere Meldungen