Wesseling: Shell will hier CO2-armes Flugbenzin produzieren

Shell setzt auf einen Umbau der bisherigen Rheinland-Raffinerie zu mehr Nachhaltigkeit und plant hier zwei neue Projekte. Im Werksteil Wesseling will Shell künftig CO2-armes Kerosin für den Flugverkehr herstellen.

© Shell

Außerdem plant das Unternehmen die Kapazitäten für die Erzeugung von grünen Wasserstoff deutlich auszubauen. Die bisherige Pilotanlage ist für 10 Megawatt ausgerichtet, in der neuen Elektrolyse-Anlage sollen es 100 Megawatt werden. Beide Projekte sollen feste Bestandteile des geplanten Umbaus der Raffinerie zu einem Energie- und Chemiepark werden. Allerdings ist noch nicht klar, ob die geplanten Investitionen wirklich kommen. Dabei spielen auch Fördermittel eine Rolle, für beide Projekte hat Shell zusammen mit seinen Partnern Fördergelder von Bund und Europäischer Union beantragt. In welcher Größenordnung sich die Investitionen bewegen, will das Unternehmen nicht verraten, nur so viel: es handelt sich um mehrere Millionen Euro pro Jahr. Das Unternehmen versteht die beiden Projekte auch als ein positives Signal für den Standort Rheinland.

Weitere Meldungen