Viele Hilfsangebote in der Corona-Krise

Tag und Nacht zusammen in der Wohnung – für manche Familien, vor allem für Frauen und Kinder ist das seit fast drei Wochen geltende Kontaktverbot an Rhein und Erft ein Problem.

© pexels

Es fehle der Kontakt nach Draußen, in die Schule oder den Kindergarten und damit die Möglichkeit, dass Außenstehende mögliche Anzeichen von Gewalt in der Partnerschaft oder sexuellen Übergriffen erkennen, warnen unter anderem die Stadt Brühl und Frechen. Sie weisen deshalb noch einmal auf die vielen Hilfsangebote hin, die auch während der Corona-Krise zur Verfügung stehen. Das reicht von einer bundesweiten Krisenhotline, die rund um die Uhr besetzt ist, über verschiedene kostenlose online Hilfsangebote, eine spezielle Hotline für Alleinerziehende bis zur Notberatung zum Beispiel in Brühl.

Auch die Frauenhäuser im Kreis stecken durch Corona in einer schwierigen Situation. Sie bereiten sich darauf vor, dass die Zahl der Anfragen von betroffenen Frauen in nächster Zeit steigen wird, heißt es zum Beispiel aus Erftstadt. Und auch von hier kommt der Rat: sich unbedingt Hilfe zu holen und im Zweifelsfall die Polizei zu rufen. Ob die Zahlen in Sachen häusliche Gewalt an Rhein und Erft aktuell steigen oder gleichbleiben, kann die Polizei nicht sagen. Denn es fehle ein Vergleichszeitraum, so ein Sprecher.

Kontakte für Hilfe

Bundesweites Hilfetelefon in 19 Sprachen, tgl.24 Stunden unter 0800116016 erreichbar.

Krisen-Hotline für Alleinerziehende unter 0201/82774-799

Notberatung Brühl unter 02232/370137 oder beratung.bruehl@frauen-forum.biz

Homepage des Runden Tisches im Rhein-Erftkreis www.gegef.de

https://www.rhein-erft-kreis.de/gleichstellungsbeauftragte

biz - Beratungsstelle Hürth unter 02233 - 375 523, Beratung.huerth@frauen-forum.biz

Frauenberatungsstelle Kerpen www.frauenberatungsstelle-kerpen.de

Kontakt@frauenberatungsstelle-kerpen.de, Tel.: 02273 – 98 15 11

Café F. e.V. Pullheim Beratung, Coaching, Information, www.cafef.de, Tel.: 02238 - 8 14 52   frauenberatungsstelle@cafef.de

Freio e.V. Kontakt-, Informations- und Präventionsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen, www.freio-ev.de, Tel.: 02271 - 83 83 98 oder freio@web.de

Sozialdienst kath. Frauen Rhein-Erft e.V. Frechen, Beratung und Hilfe bei häuslicher Gewalt,Tel.:02234/60398-16 montags – freitags von 9:00 – 16:00 Uhr oder per Mail unter info@skf-erftkreis.de.

Villa Sprössling unter Villa.sproessling@skf-erftkreis.de 

FEB - Familien- und Erziehungsberatungsstelle für Wesseling und Brühl unter 02236 39470 (Mo-Fr von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie Di und Do von 13.30 bis 16 Uhr) und per E-Mail unter feb@wesseling.de.

Nummer gegen Kummer - Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern. Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter 116 111 zu erreichen (Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr). Für Eltern: 0800 111 0550 (Mo-Fr von 9 bis 11 Uhr, Di und Do von 17 bis 19 Uhr).

Hilfe für pflegende Angehörige

Das Projekt "Pausentaste" hilft Montags bis Samstag von 14 bis 20 Uhr unter 116 111. Kostenlos und auf Wunsch anonym. Auch Chat-Beratung ist möglich. 

Das Pflegetelefon richtet sich an pflegende Angehörige. Es ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr unter 030 20 179 131 und per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de zu erreichen. Die telefonischen Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich und möchten Angehörigen konkrete Hilfestellung für ihre individuelle Situation bieten.

Weitere Meldungen