Ab Sonntag: Vollsperrung A1 zwischen Weilerswist-West und Kreuz Bliesheim

Autofahrer im Kreis müssen wieder mit Umwegen und Staus rechnen: Ab Sonntag (21.11.) bis voraussichtlich Sonntag (12.12.) ist die A1 in Fahrtrichtung Köln/Dortmund zwischen der Anschlussstelle Weilerswist-West und dem Autobahnkreuz Bliesheim vollgesperrt. Dadurch sind auch die Autobahnen A553 und A61 betroffen.

Verkehrsteilnehmer, die die direkte Verbindung auf die A553 in Richtung Brühl nutzen wollen, werden an der A1-Anschlussstelle Weilerswist-West auf die Umleitungsstrecke abgeleitet. Damit sind an der Anschlussstelle Weilerswist-West im genannten Zeitraum auch keine Auffahrten auf die A1 in Richtung Köln/Dortmund möglich. Die Umleitung erfolgt über die L33 zur A61-Anschlussstelle Weilerswist.  

Außerdem betroffen ist die direkte Verbindung Venlo/Dortmund kommend auf die A553 in Richtung Brühl. Sie kann in dieser Zeit nicht befahren werden. Der Verkehr wird über die A61-Anschlussstelle Weilerswist umgeleitet und von dort zurück auf die A553.

Zum Hintergrund: Die Autobahn GmbH Rheinland tauscht unterhalb der Verbindungsfahrbahn (A1 zu A553) einen die Fahrbahn querenden Entwässerungskanal aus. Dieser war infolge der verheerenden Unwetter im Juli stark beschädigt worden und durch die weitere Verkehrsbelastung zusammengebrochen. Dies zog massive Straßenschäden mit sich. Die Arbeiten zur Erneuerung des Kanals und Sanierung der Fahrbahn können nur unter Vollsperrung stattfinden. Die Fahrbahn wird auf kompletter Breite geöffnet und bis auf Höhe des Kanals ausgeschachtet.

Die Flutkatastrophe hat einen großen Schaden an vielen Straßen im Kreis verursacht. Allein an den Autobahnen im Rheinland entstanden Schäden bis zu 100 Millionen Euro. In der Spitze waren während und nach den Unwettern mehr als 130 Kilometer Autobahn (in einfache Richtung) zwischen Wuppertal und Sinzig teil- oder vollgesperrt. Aktuell sind noch 50 Autobahnkilometer voll- bzw. teilgesperrt. Mitte September konnte bereits die A61 in Richtung Koblenz wieder freigegeben werden. Bis zum Jahreswechsel soll der Großteil der Schadstellen beseitigt sein und dann auch die A61 in beiden Fahrtrichtungen wieder zur Verfügung stehen. Etwa zur gleichen Zeit soll die A1 in Fahrtrichtung Koblenz wieder freigegeben werden. Voraussichtlich im Frühjahr 2022 folgt mit der Öffnung der A1 in Richtung Dortmund der letzte Lückenschluss.

Weitere Meldungen