Archiv

Dynamo-Spiel: Massiver Polizeieinsatz geplant

Die Kölner Polizei will beim Spiel 1. FC Köln gegen Dynamo Dresden keine Fangewalt. Deshalb soll es rund um das Hochrisikospiel am Samstag einen ungewöhnlich massiven Einsatz der Polizei geben.


Polizeipräsident Uwe Jacob rechnet mit je 500 gewaltbereiten Menschen aus beiden Lagern.

Man werde Wasserwerfer am Stadion und im Umfeld postieren, auch Spezialeinheiten würden sichtbare Präsenz zeigen, dazu seien sieben Hundertschaften aus dem ganzen Land, Reiter- und Hundestaffeln im Einsatz.

Jacob sagte auf einer Pressekonferenz am Freitag, er wolle die Gewaltspirale im Fußball nicht mehr hinnehmen. Er werde sich mit allen rechtsstaatlichen Mitteln dafür einsetzen, dass Mütter und Vater mit ihren Kindern in die Stadien gehen können, ohne Angst um die Gesundheit ihrer Kinder haben zu müssen, so der Polizeipräsident. 

Grundsätzlich will sich die Polizei in Köln im Kampf gegen Fußballgewalt neu positionieren.

Zum Beispiel werden extra zwei Juristen neu einstellt, die sich nur um die Verhängung von Betretungsverboten kümmern sollen.

- Nachricht vom 09.11.2018, FWA - 


Anzeige
Zur Startseite