Wüst will 2G in NRW

Infolge stark steigender Corona-Zahlen sollen in Nordrhein-Westfalen im Freizeitbereich flächendeckend Zugangsbeschränkungen für Erwachsene eingeführt werden, die nicht geimpft oder genesen sind. Das hat Ministerpräsident Hendrik Wüst am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Düsseldorf angekündigt. In besonders sensiblen Bereichen solle sogar 2G plus gelten. Am Arbeitsplatz will Wüst außerdem 3G einführen.

© Land NRW

Am Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten über ein einheitliches bundesweites Vorgehen. Schon in der vergangenen Woche hoffte Wüst nach eigener Aussage auf einen gemeinsamen "Fahrplan für die Wintermonate". In folgenden Bereichen soll 2G und 2G plus eingeführt werden:

  • Zu Sport-Großveranstaltungen, wie beispielsweise Fußballspielen sollen in NRW nur noch Geimpfte und Genesene zugelassen werden.
  • 2G soll auch auf den Weihnachtsmärkten gelten. Wer nicht genesen oder geimpft ist, soll in NRW den Markt nicht betreten dürfen. Kontrolliert werden soll die 2G-Regelung dann stichprobenartig.
  • Bei Karnevalssitzungen und -veranstaltungen, sowie in Discos soll nur noch 2G plus gelten. Zugelassen sind dann also nur noch Genesene und Geimpfte, die zusätzlich einen negativen Test mitbringen.

Weitere Meldungen