Wolfgang Höfig

Bürgermeister-Kandidat (parteilos)

© Radio Erft

Fragen & Antworten

Alter: 58

Familienstand: seit fast 33 Jahren glücklich verheiratet. 2 Erwachsene Söhne.

Beruf: ltd. Angestellter / Key Account Manager in der Chemischen Industrie (große Aktiengesellschaft)


Menschen, die mich gut kennen, beschreiben mich so:

Oh, die Frage ist nicht einfach, aber gut..: vor langer Zeit hörte ich viele Beurteilungen von Leuten die mich schon aus der Schule kennen, mein StayFriends Profil sagt mir..: humorvoll, kreativ, clever, charmant, spontan, zielstrebig, cool, warmherzig. Neuere Menschen die mich erst kurz kennen sagen: Ideenreich, empathisch, aufrichtig, hat das Herz auf dem rechten Fleck… kann zuhören und ist ein Guter (bin eben Sternzeichen Zwilling…, wir sind alle Idealisten.. lach.. ).

Dieses Lied höre ich besonders gern:

Da würde ich sagen aktuell „Hold Together“, komponiert und aufgenommen von meinen Freunden Adrienne Morgan-Hammond und ihrem Mann Marco aus Wuppertal, für ein humanistisches Förderprojekt „OikoCredit“. Ich bin dabei.. wer mal einschauen will https://www.youtube.com/watch?v=M9xZOSBOnR0

Darauf möchte ich nicht verzichten:

oh das ist einfach.., auf Familie, deren Wohlergehen und Glück, auch derer Gesundheit, auf Geschwister, Eltern und vertraute Freunde. Leider müssen wir aber manchmal Abschied nehmen und auch schwere Zeiten überstehen, das ist der Lauf der Welt.   

Das macht mich glücklich:

wenn Menschen die ich kenne zufrieden und glücklich sind, Glück empfinden oder in sich ruhen, und es auch nach Außen mitteilen und zeigen. Wenn ich dann noch dazu irgendwie beitragen konnte, macht mich es auch glücklich.   

Darüber rege ich mich in meiner Stadt auf:

Aufregen ist vielleicht das falsche Wort. Aber meiner Meinung nach haben in Frechen Rathaus und Verwaltung keinen guten Draht zum Bürger. Auch innerhalb der Verwaltung ist die Stimmung schlecht und alles andere als geeignet für gelungene Kooperation. Das möchte ich als Bürgermeister dringend ändern. Ich möchte dem Bürger die Stadt wieder näherbringen und auch als Bürgermeister selbst immer offen und erreichbar sein.

Mit diesem Vorurteil über meine Stadt möchte ich aufräumen:

Dass Sie unorganisiert und intransparent sei (stimmt größten Teils), früher immer schöner war und aktuell ein schlechtes Renommee hätte (stimmt teilweise, diverse subjektive Ansichten..). Vorurteil: „es passiert garnix“ stimmt auch nicht ganz.. Wir müssen unsere Stadt einfach wieder liebenswert, sauber und ordentlich machen, und auch gute Sachen -die ja durchaus geschehen- öffentlich unter Beteiligung der Bürger besser bewerben.   

Damit verbringe ich am liebsten meine Zeit:

Natürlich mit der Politik. Sonst schwimme ich in meiner Freizeit sehr gerne, verbringe Zeit mit meiner Familie und bin und war schon Mitglied in diversen Band- und Chorprojekten.

Darum will ich Bürgermeister werden:

Frechen braucht dringend neue Strategien, um die Stadt voranzubringen. Man muss weg von der aktuellen Kälte in der Verwaltung und hin zu einem produktiven Miteinander. Diese Veränderungen kann ich, auch wegen meiner Parteilosigkeit und Unabhängigkeit, nur von ganz oben, also aus der Position des Bürgermeisters durchführen.

Das Video

Kommunalwahl 2020: Wolfgang Höfig (parteilos), Bürgermeister-Kandidat in Frechen

Das Selfie

©
©