Was ist dran? Lebensmittelmythen

Viele von uns werden den gut gemeinten Ratschlag von der Mutter noch kennen: Auf keinen Fall Pilze wieder aufzuwärmen. Stimmt so aber nicht ganz.

Ein typischer Lebensmittelmythos. Pilze und auch Spinat dürfen nach dem Kochen wieder erhitzt werden. Solange sie gekühlt gelagert und schnell verzerrt werden. Das gilt aber nur für Erwachsene. Wichtiger Hinweis: Beim erneuten Kochen sollten sie Pilze und Spinat bei über 70 Grad Celsius erhitzen.

Es gibt noch viele weitere Mythen rund um Lebensmittel. Aber welche stimmen und welche nicht?

Spinat macht stark wie Popeye!

Ein bekannter Mythos ist es, dass Spinat einen hohen Eisengehalt hat. Weshalb viele von uns oft von der Mutter gehört haben, dass wir von Spinat groß und stark werden. Aber die Annahme, dass Spinat 34 Milligramm Eisen enthält entstand durch ein vergessenes Komma. Genauso oft haben wir von unseren Müttern gehört wie gut Obst für unsere Figur ist. Leider stimmt das so nicht. Denn in Obst verstecken sich viele Kalorien und zudem enthält Obst viel Fruchtzucker. Jedoch ist es in Maßen gesund, sollten aber nicht übermäßig konsumiert werden.

Kaffee entzieht dem Körper Wasser!

Die Kaffeetrinker werden es kennen, wenn man morgens nach der ersten Tasse Kaffee schon mal öfters auf die Toilette muss. Aber wird dem Körper durch Kaffee wirklich Wasser entzogen? Nein. Zwar wird die Filterfunktion der Niere verstärkt angeregt, aber das ist nur ein kurzfristiger Effekt.

Vollkornbrot ist gesünder!

Man hört des öfteren, dass Leute immer mehr Vollkornbrot essen. Da stellt sich die Frage ist dunkles Brot wirklich gesünder als helles Brot? Grundsätzlich lässt sich das nicht so schnell sagen. Denn nicht jedes dunkle Brot ist gleich ein Vollkornbrot! Oftmals wird das Mehl durch Malzextrakte verdunkelt. Um sicher zugehen sollte man immer auf die Nährwertetabelle schauen.

Weitere Meldungen