Verkehrskontrolle endete mit einer Festnahme

Die Beamten trafen auf der Kölnstraße auf einen grauen Volvo und hielten ihn im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle an. Eine Überprüfung des Fahrzeugscheins ergab, dass die angebrachten Kennzeichen nicht mit den dort eingetragenen übereinstimmten. Außerdem bestand kein gültiger Versicherungsnachweis für das Auto. Der Fahrer (32) war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Ihm boten die Beamten einen freiwilligen Drogenvortest an, dem er einwilligte. Der Speicheltest ergab ein positives Ergebnis auf den Konsum von Amphetamin. Ein Arzt entnahm ihm später eine Blutprobe.

Gefahndet wurde nach dem aus Köln stammenden Mann bereits wegen artgleicher Delikte. Wegen mehrfachem Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis war er bereits in Erscheinung getreten. Bei diesem erneuten Antreffen und Nicht-Vorlage einer gültigen Fahrerlaubnis sollte das Auto als Tatmittel sichergestellt werden. So beauftragten die Polizisten einen Abschleppdienst. Einen weiteren Haftbefehl setzte die Staatsanwaltschaft Köln gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung bis auf Weiteres aus.

Der 32-Jährige muss sich in der Folge wegen mehrerer Delikte verantworten. (bm)