Rotbachhalle wird saniert, Tennishalle geschlossen

Politiker in Erftstadt haben einstimmig Pläne für die Sanierung der Rotbachhalle am Schulzentrum in Lechenich verabschiedet. Die Halle soll neben neuer Heiz- und Belüftungstechnik einen kombielastischen Boden bekommen, der laut Stadt für besonders viele Sportarten geeignet ist.

© Radio Erft

Die Inline-Skater der RheinErft-Flames, die dort bisher noch vereinzelt Roll-Hockey spielen, sind aber raus. Denn es darf dort künftig nur noch Sport gemacht werden, der auf Dauer keine Schäden am Gebäude verursacht. Die Roll-Hockey-Sportler strapazieren den Boden aber so sehr, dass er häufiger als normal erneuert werden müsste. Außerdem ist die Halle schon mit anderen Sportarten voll belegt. Das ist bitter für den Verein – zumal er auch nicht länger in die Tennishalle darf, genauso wie die Bogenschützen. Die Nutzung der maroden Halle sei zu gefährlich, heißt es von der SPD Erftstadt. Im Zuge dessen fordert die Partei erneut ein Entwicklungskonzept für alle Sportstätten in der Stadt. Es gebe zum Beispiel keine Pläne, wo und wie ein Ersatz für die Tennishalle aussehen könne. Denn die Halle wird definitiv abgerissen.

Verein fassungslos

In Sachen Tennishalle ist der Roll-Hockey-Verein RheinErft-Flames außerdem fassungslos. Es sei ein Unding, dass man die Trainer und Kinder jahrelang in einer einsturzgefährdeten Halle habe spielen lassen, heißt es. Die Stadt weist den Vorwurf zurück. Es sei einfach die Summe an Statik- und Brandschutzmängeln, die die Politiker bewogen hätten, die Halle mit sofortiger Wirkung dicht zu machen. Basis der Entscheidung seien aktuelle Gutachten von Fachleuten gewesen. Die Halle aus den 60er Jahren soll im nächsten Frühjahr abgerissen werden, eine Sanierung ist laut Stadt ausgeschlossen.

Weitere Meldungen