Rhein-Erft: Weitere Anti-Braunkohle-Proteste angekündigt

Auch nach der neuen Leitentscheidung zur Braunkohle soll es weiter Proteste im Rheinischen Revier geben. Das haben verschiedene Umweltverbände am Mittwochvormittag in einer Online-Pressekonferenz angekündigt.


© MWIDE NRW/G. Jäger

Die Initiativen und Verbände - Greenpeace, der BUND NRW, "Alle Dörfer bleiben", "Buirer für Buir" und die Klimaallianz Deutschland - planen nach eigenen Angaben eine große Demonstration im August vor der Bundestagswahl am Tagebau Garzweiler. Außerdem soll es kleineren Aktionen geben: unter anderem, um den Abriss der Kreisstraße an der Kartbahn in Manheim-alt und den Abriss von Häusern im Umsiedlungsort Lützerath zu verhindern. Der BUND hat zudem angekündigt, auch die juristischen Auseinandersetzungen fortzusetzen. Das Ziel der Initiativen ist es, dass der Ausstieg aus der Braunkohle deutlich schneller kommt als in der Leitentscheidung vorgesehen. Die Landesregierung NRW hat am Dienstag ihre neue Leitentscheidung bekannt gegeben. Darin legt sie fest, dass der Kohleausstieg spätestens 2038 kommen soll.

Weitere Meldungen