Rhein-Erft: Weihnachtsmärkte öffnen - oder doch nicht?

Die einen bekommen die Auflagen wegen der Corona-Pandemie umgesetzt, andere müssen aus organisatorischen und finanziellen Gründen passen. In Köln am Dom und am Neumarkt beginnen am Montag die Weihnachtsmärkte. Auch Brühl sei bereit, sagte uns der Organisator. Der Markt werde am Montag um 11 Uhr eröffnet.

© Radio Erft/Dominik Becker

Organisator Konrad Steinmann von der WEPAG sagte uns im Radio Erft-Interview, dass es gerade sehr viel Unsicherheit gebe. In Brühl plane man jetzt mit der 2G-Regel. Man habe sich auch schon bei Kollegen in anderen Städten umgehört, wie es laufen könnte. Den Weihnachtsmarkt einzäunen sei nicht möglich, so Steinmann. Deshalb habe man die Auflage bekommen stichprobenartig zu kontrollieren – dabei würde das Ordnungsamt unterstützen

Nicht überall bei uns im Kreis können die Veranstalter wie gewohnt die Weihnachts- und Adventsmärkte ausrichten. So hat auch der Weihnachtsmarktverein in Stommeln den Markt an den drei Adventswochenenden abgesagt. Dabei hatte man sich in diesem Jahr ein besonderes Programm vor allem für die Kinder ausgedacht. Weil man aber unter 2G-Bedingungen extra Sicherheitskräfte buchen und bezahlen müsste, sei der Markt finanziell nicht realisierbar, so ein Sprecher. Auch die Weihnachtsmärkte in Bedburg und Efferen finden nicht statt.

Weitere Meldungen