Rhein-Erft: Unsicherheit um Weihnachtsgottesdienste

Kurz vor Weihnachten sind viele Christen im Rhein-Erft-Kreis verunsichert, ob sie in die Kirche gehen sollen oder nicht. Der Kreisdechant Achim Brennecke will an seinen Gottesdiensten im Pfarreienbezirk Bergheim-Ost festhalten. In den Kirchen gibt es gute Schutzkonzepte, die Gemeinde darf nicht singen, die Abstände werden eingehalten, sagt Brennecke. 


© Pixabay (Symbolbild)

Neben den Gottesdiensten in den Kirchen plant Brennecke auch Livestreams und einen Autokinogottesdienst am Kraftwerk Niederaußem. NRW-Vizeministerpräsident Stamp hatte am Dienstag alle Kirchen in Deutschland dazu aufgerufen, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Aufgrund der Nöte auf den Intensivstationen in vielen Teilen Deutschlands sei dieser Schritt unausweichlich. Kreisdechant Brennecke sagt dazu, die Verantwortlichen in seiner Pfarrei wägen verantwortungsvoll ab und denken dabei auch an die Menschen auf den Intensivstationen. Solange von Politik oder dem Erzbistum keine anderen Anweisungen kommen, hält er Gottesdienste mit Schutzkonzepten für vertretbar.

Weitere Meldungen