Rhein-Erft: Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Im Kreis gibt es aktuell wieder viele sogenannte „Schockanrufe“ vor allem bei älteren Menschen. Allein am Montag sind der Polizei 10 solche Fälle gemeldet worden, heißt es von den Ermittlern.

© pixabay / Symbolbild

Dabei gehen die Betrüger oft ähnlich vor, heißt es von den Ermittlern. Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus und behaupten, ein Angehörige sei in einen schweren Unfall verwickelt. Damit die Angehörigen nicht ins Gefängnis müssen, wäre eine Kaution von mehreren zehntausend Euro nötig. In Erftstadt sind nach solchen Anrufen zwei über 80-Jährige jeweils zu ihrer Bank gegangen um das Geld zu holen. Die Kundenberater der Banken wurden hellhörig und riefen die Polizei. Die Kreispolizei warnt noch einmal eindringlich vor diesen „Schockanrufen“. Betroffene sollten sofort auflegen und den Notruf "110" wählen, heißt es. Außerdem sollen alle den eigenen Eltern oder zum Beispiel den älteren Nachbarn von dieser Masche erzählen, um sie so zu warnen. In besonderen Fällen oder vermeintlichen Familienmitgliedern oder Freunden, die am anderen Ende der Leitung sind, rät die Polizei den Betroffenen, ihre Angehörigen immer direkt selbst unter der ihnen bekannten Nummer anzurufen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Weitere Meldungen