Rhein-Erft: Neues E-Ticket rechnet kilometergenau ab

Mit dem Handy ein- und auschecken und am Ende berechnet das Handy den Fahrpreis. Genau das können Bus- und Bahnkunden bei uns ab sofort machen. Die NRW-Verkehrsverbünde haben gemeinsam mit dem Verkehrsministerium das Projekt eezy.nrw gestartet.

© KVB

Eezy.NRW soll vor allem Gelegenheitsfahrer den Zugang zu Bus und Bahn vereinfachen. Außer der App und einem Smartphone mit GPS-Empfang ist nichts nötig. Profitieren können dabei vor allem Kunden, die Strecken über Stadtgrenzen hinaus zurücklegen. Für sie wird es in der Regel jetzt günstiger als mit der klassischen Papierfahrkarte. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg hat den Luftlinientarif in den vergangenen zwei Jahren mit 12.000 Kunden bereits getestet. Das Feedback sei durchweg positiv ausgefallen. Jetzt geht das landesweit. Ab Montag sogar mit der VRS und KVB App.

Der Endpreis wird per Kreditkarte oder Lastschrift abgebucht. Der E-Tarif ist ein verbundübergreifendes Zusatzangebot, das in die Apps für den Nahverkehr in NRW integriert ist. Das Ganze funktioniert über die Smartphone-Ortungsdienste. Per GPS wird die nächstgelegene Haltestelle erfasst und dann die Luftlinie berechnet. Nach Angaben des Ministeriums liegt der Grundpreis für verbundübergreifende Fahrten bei 1,60 Euro. Der Luftlinienkilometerpreis in allen Verbünden betrage durchschnittlich 24 Cent. Beim Gesamtpreis gebe es eine Obergrenze von 30 Euro. Weitere Informationen gibt es HIER.

Weitere Meldungen