Rhein-Erft: Mehr Geld bei Zugausfällen und Verspätung

Was tun, wenn der geplante Zug im Nahverkehr deutlich zu spät kommt oder ganz ausfällt? Dann können Nutzer in der Region schon lange auf die Mobilitätsgarantie setzten und andere Verkehrsmittel nutzen. Ab Mittwoch gibt es aber höhere Erstattungsbeträge.

© pixabay / Symbolbild

Konkret bedeutet das: bei Fahrten zwischen 5 und 20 Uhr können pro Kunde bis zu 30 Euro (statt bislang 25 Euro) für ein Taxi erstattet werden. Nachts ist es doppelt so viel. Zudem können Fahrgäste auch auf Mietfahrzeuge ausweichen, auch auf Fahrräder und E-Roller. Die Umstiegszeit auf ein alternatives Verkehrsmittel wird künftig auf 60 Minuten ab Inkrafttreten der Mobilitätsgarantie (bei Verspätungen ab 20 Minuten nach fahrplanmäßiger Abfahrt) begrenzt. Im letzten Jahr reichten Kunden knapp 20.000 Anträge ein. 

Weitere Meldungen