Rhein-Erft: Gelder für schnelle Busverbinndung

Für viele Schnellbuslinien im Kreis gibt es Geld. Bei uns profitieren zum Beispiel die Linien zwischen Pulheim und Frechen, zwischen Hürth und Brühl und die von Brühl über Kerpen und Bergheim nach Elsdorf.

© pixabay

Sie alle werden vom Nahverkehr Rheinland gefördert, um eine direkte Anbindung an größere Städte zu gewährleisten. Laut NVR sind die Schnellbusse eine gute Alternative zum Auto. Landesweit gibt es in den kommenden Jahren dafür 100 Millionen Euro vom Land. NRW-Verkehrsminister Wüst will so die Mobilität in Bereichen ohne Schienenanschluss attraktiver machen, heißt es.

Weitere Meldungen