Rhein-Erft: Gästezahlen brechen ein

Der Einbruch bei den Hotel-Übernachtungen durch die Corona-Krise ist jetzt amtlich belegt. Laut den Landesstatistikern sind die Zahlen der Gäste und der Übernachtungen im Rhein-Erft-Kreis von Januar bis Mai dramatisch zurück gegangen.

© gettyimages/Techa Tungateja

Waren es im letzten Jahr noch knapp über 180.000 Gästeankünfte, sind es dieses Jahr rund 100.000 weniger gewesen. Das bedeutet ein Minus von fast 55 Prozent. Bei der Zahl der Übernachtungen sind es knapp 35 weniger. Besonders stark betroffen ist Brühl – trotzdem verbucht die Stadt immer noch die meisten Gäste und Übernachtungen im Kreis. Auffällig ist, dass die Gäste, die gekommen sind, etwas länger geblieben sind. Im letzten Jahr waren es im Schnitt knapp drei Nächte – in diesem Jahr etwas über vier Nächte. In Köln hat sich die Zahl der Gäste von Januar bis Mai praktisch halbiert – allein im Mai selbst waren es fast 90 Prozent weniger als 2019.

Weitere Meldungen