Köln/Hürth: Großprojekt "Westspange" kann kommen

Es ist ein echter Durchbruch und für die Mobilität im Rhein-Erft-Kreis immens wichtig. Es geht um den Ausbau der sogenannten Westspange - der Bahnstrecke zwischen dem Kölner Hansaring und Hürth-Kalscheuren.

© pixabay

Nach langen Diskussionen haben sich das Land NRW und der BUND geeinigt – die Finanzierung des 2,3 Milliarden Euro teuren Großprojekts steht also. Für uns bedeutet das zum Beispiel, dass die S-Bahn-Strecke zwischen Hansaring und Hürth-Kalscheuren zwei neue Extra-Gleise bekommen soll. Außerdem können jetzt auch die Planungen für die sogenannte „Revier-S-Bahn“ nach Bedburg und Elsdorf starten. Und noch eine gute Nachricht: das Land NRW nimmt das Geld für die Westspange nicht aus dem Topf für den Strukturwandel – das hatten Kritiker der Landesregierung jahrelang vorgeworfen. Die knapp 900 Million Euro die das Land selber tragen muss, sollen stattdessen aus dem regulären Haushalt kommen. Der Bahnverkehr am Knotenpunkt in Köln ist chronisch überlastet, deshalb kommt es auch auf unseren Bahnstrecken im Rhein-Erft-Kreis immer wieder zu Verspätungen.

Weitere Meldungen