Köln/Brühl/Hürth: Linie 18 von Mülheimer Brücke ausgebremst

Mit der Straßenbahn aus Richtung Brühl oder Hürth auf die rechte Kölner Rheinseite zu kommen, das ist an diesem Wochenende sehr mühsam. Schuld sind die Arbeiten an der Mülheimer Brücke.


© NVR

Die Brücke ist von Freitagfrüh bis Sonntagmittag komplett gesperrt, und das hat auch Auswirkungen auf die KVB-Linien 18 und 13. Die beiden Linien fahren von Freitagfrüh bis zum frühen Montagmorgen im Linksrheinischen nur bis zur Haltestelle Slabystraße und dann wieder zurück. Im Rechtsrheinischen enden die Fahrten der Linie 18 an der Haltestelle „Mülheim Wiener Platz“. Die Linie 13 fährt hier an diesem Wochenende gar nicht. Die Fahrgäste, die den Rhein queren wollen, sollten nach Angaben der KVB auf die Linien 3 und 4 ausweichen. Außerdem fahren zwischen Riehl und Mülheim Ersatzbusse. Weil auch die Busse die Mülheimer Brücke nicht nutzen können, müssen sie einen größeren Bogen fahren.

Ersatzbuslinie 118 muss Umwege fahren

Zwischen den Haltestellen „Mülheim Wiener Platz“ und „Boltensternstraße“ fahren die Ersatzbusse mit der Linienkennung „118“ auf einem 15 Haltestellen umfassenden, rund 14 Kilometer langen Rundkurs. Da die Mülheimer Brücke aufgrund der Baumaßnahme für den gesamten Verkehr gesperrt ist, können auch die Ersatzbusse nicht direkt zwischen den Haltestellen „Slabystraße“ und „Mülheim Wiener Platz“ fahren. Vom Wiener Platz kommend fahren sie bis zur Stegerwaldsiedlung in Mülheim parallel zur Stadtbahn-Linie 4, queren den Rhein dann über die Zoobrücke, um im Anschluss über die Amsterdamer Straße bis nach Niehl zu fahren. Hier setzt sich die Fahrt der Ersatzbusse über die Frierdrich-Karl-Straße, Boltensternstraße bis zur Riehler Straße fort, wo sie die die Ersatzhaltestellen „Boltensternstraße“ und „Zoo/Flora“ erreichen. Dort queren sie dann den Rhein erneut über die Zoobrücke und fahren bis zur Haltestelle „Grünstraße“ in Mülheim entlang der Stadtbahn-Linie 4. Hier wechseln die Ersatzbusse dann über die Graf-Adolf-Straße und Frankfurter Straße den Linienweg, um wieder am Wiener Platz anzukommen.

Weitere Meldungen