Kierdorfer Grundschüler können schwimmen

Die Grundschule Kierdorf kann schwimmen – das haben die Erftstädter Schüler beim „Aktionstag Schwimmen“ im Kierdorfer Freibad gezeigt. 50 Meter schwimmen standen am Freitag für das Deutsche Schwimmabzeichen auf dem Plan.

© St. Barbara Concordia Grundschule, Kierdorf

Und fast alle Schüler der St. Barbara Concordia Grundschule haben es geschafft. Der Schwimmtag ist Teil des neuen Aktionsplan der NRW-Landesregierung. Hier soll mit Schulen, Städten, Schwimmvereinen und Verbanden zusammen gearbeitet werden. Denn über 18 Prozent der Grundschüler im Rhein-Erft-Kreis können nicht schwimmen. Schuld sind unter anderem fehlende Schwimmflächen, weil es immer mehr Spaßbäder gibt. Außerdem sind immer häufiger beide Eltern berufstätig, es gibt zu wenig Schwimmkurse und viele Kinder sind bis Nachmittags im Ganztag, sagt der Schwimmverband NRW.

Aktionsplan der Landesregierung

Der Aktionsplan der Landesregierung will Abhilfe schaffen und sieht vor, dass Kinder bis zur 6. Klasse mindestens das Bronze-Abzeichen im Jugendschwimmpass machen. Erst dann können Kinder sicher schwimmen, heißt es von den Experten. Aktuell gibt es außerdem eine neue Befragung durch das Kreisgesundheitsamt an allen Grundschulen im Kreis um an neue Zahlen zu kommen. 2016 konnten von 3.400 befragten 4-Klässlern die Meisten, nämlich 2.800 Schüler schwimmen. Aber es gab auch 640 Kinder, die am Ende der Grundschule nicht schwimmen konnten

Weitere Meldungen