Hürth: Zusätzliches Geld für zerstörte Schulen und Kitas

Die Flutkatastrophe im Juli hat im Rhein-Erft-Kreis vor allem in Erftstadt für viel Zerstörung gesorgt. Aber auch in den Nachbarstädten gibt es teils große Schäden. So müssen in Hürth drei Kindergärten und drei Grundschulen saniert werden.

© Radio Erft

Der Stadtrat stellt dafür jetzt mehr als 900.000 Euro zusätzlich zur Verfügung. Laut der Hürther SPD ist die Kita „Vorwitznasen“ in Hermülheim am stärksten betroffen. Die komplette Kita müsse wieder in einen Rohbau versetzt und danach wieder neu aufgebaut werden. In den Grundschulen in Gleuel, Altstädten-Burbach und Berrenrath müssten unter anderem Fußböden und Heizungsanlagen erneuert werden. Nach Angaben der SPD veranschlagt die Verwaltung insgesamt über drei Millionen Euro für die Sanierung der sechs Gebäude.

Weitere Meldungen