Hürth: Notstrom-Aggregat bei Probelauf außer Gefecht gesetzt

In Hürth hat ein geplatzter Schlauch eines Notstrom-Aggregats für einen Schreckmoment im Sana-Krankenhaus gesorgt. Bei einem Probelauf spritzte plötzlich Diesel durch den gesamten Geräteraum, und die Notstromversorgung fiel aus.

© Stefan Mülders/ Sana-Krankenhaus Hürth

Das Krankenhaus verständigte das Technische Hilfswerk, damit die Helfer im Notfall mit einem Ersatzgerät für Strom hätten sorgen können. Allerdings war das gar nicht nötig: es stellte sich schnell heraus, dass nur der Schlauch zwischen Dieseltank und Notstromaggregat geplatzt war. Dieser Schaden ließ sich nach Angaben des Krankenhauses leicht beheben. Zum Hintergrund: die Versorgung mit Notstrom ist vor allem für Krankenhäuser extrem wichtig. Denn sollte der Normalstrom etwa wegen eines Unwetters ausfallen, sorgt das Aggregat dafür, dass der Betrieb zum Beispiel im OP oder auf der Intensivstation weiter funktioniert und keine Patientenleben gefährdet werden.

Weitere Meldungen