Gastwirte: Keine vollen Biergärten am Vatertag

An Vatertag machen die Biergärten an Rhein und Erft normalerweise gute Geschäfte – in Zeiten von Corona müssen sie dagegen überlegen, ob sich die Öffnung überhaupt lohnt. Denn durch die aktuellen Vorschriften können sie nur einen Bruchteil der Tische besetzten.

© Radio Erft

Das Alte Brauhaus in Königsdorf spricht von etwa 35 Prozent. Der Kaiserbahnhof in Brühl hat knapp die Hälfte seiner Biergartentische eingemottet. Deshalb gab es in den letzten Tagen weder Stress noch Geldverdienen.

Die Aussichten für Vatertag sind bei vielen nicht besonders optimistisch. Grund sind die Corona-Vorschriften. Deshalb können die üblichen Männergruppen gar nicht unterwegs sein. Der Vatertag sei wegen der Regeln uninteressant, heißt es zum Beispiel vom Alten Brauhaus. Einige wie der Kaiserbahnhof in Brühl haben bereits ein paar Reservierungen, in der Regel können Gäste aber einfach so vorbei kommen. Auf einen freien Tisch warten mussten spontane Besucher in den letzten Tagen eher nicht. Für Donnerstag hoffen sie auf mehr Gäste, der Waldbiergarten in Liblar erwartet zum Beispiel, dass es voller wird. Hier gibt es zur Zeit Platz für 200 Personen. Die meisten Betreiber rechnen aber mit keinem Ansturm.

Weitere Meldungen