Das bedeutet die Corona-Notbremse für den Rhein-Erft-Kreis

Die "Corona-Notbremse" gilt seit Samstag, 24.04.2021 (0 Uhr). Die Notbremse tritt wieder außer Kraft, wenn die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 liegt. Was das für den Rhein-Erft-Kreis bedeutet, erfahrt Ihr hier.

© pixabay / Symbolbild / Radio Erft

Wo gilt die Notbremse / Ausgangssperre?

Die Corona-Notbremse und insbesondere die Ausgangssperre gilt in allen kreisfreien Städten, wie z.B. Köln, und in allen Landkreisen, wie z.B. bei uns im Rhein-Erft-Kreis, wenn die Inzidenz drei Tage in Folge über 100 liegt.

Zum Rhein-Erft-Kreis gehören die Städte Bedburg, Bergheim, Brühl. Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim und Wesseling. Auch wenn die Inzidenz in einzelnen Städten bei uns im Kreis unter 100 liegt, gilt trotzdem immer der Inzidenzwert für den gesamten Kreis (siehe Grafik). Daten für andere kreisfreie Städte und Landkreise in Deutschland könnt Ihr HIER abrufen.

Regeln bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100

Ausgangsbeschränkung

  • Von 22 bis 5 Uhr darf man die Wohnung in der Regel nur noch aus triftigem Grund verlassen. Ein triftiger Grund ist z.B. der Weg zur Arbeit. Eine Bestätigung vom Arbeitgeber - mit Firmenstempel und Unterschrift - ist zwar nicht erforderlich, könnte aber bei einer Kontrolle Ärger mit den Ordnungsbehörden vermeiden.
  • Darüber hinaus darf man sich bis 24 Uhr draußen allein aufhalten (z.B. Spazierengehen oder Joggen).
  • Achtung in Köln: die Ausgangsbeschränkung gilt weiter täglich in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens. Anders als in der Bundesnotbremse wird in Köln bis auf weiteres auch kein Joggen oder Spazierengehen bis Mitternacht erlaubt sein. Auch die Verweil- und Alkoholkonsumverbote bleiben erhalten. Zudem gilt in den zentralen Bereichen eine Maskenpflicht. Alle Kölner Regeln zum Nachlesen gibt es HIER.
  • Neu ab 09.05.21: Für vollständig Geimpfte oder Genesene entfallen die Ausgangsbeschränkungen.

Private Kontakte

  • Ein Haushalt darf maximal eine weitere Person treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit.
  • Für Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts gilt die Kontaktbeschränkung nicht.
  • Bei Trauerfeiern nach Todesfällen dürfen bis zu 30 Personen zusammenkommen.
  • Die verschärften Kontaktbeschränkungen gelten auch in den eigenen vier Wänden. Laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) soll es aber keine gezielten Kontrollen geben. Wie bisher auch könnte es aber aufgrund von Anzeigen durch z.B. Nachbarn zu Polizeieinsätzen kommen.
  • Neu ab 09.05.21: Vollständig Geimpfte oder Genesene können sich im privaten Rahmen ohne Einschränkungen treffen.

Einkaufen (ohne Termin & ohne Test)

  • Geöffnet ist der Einzelhandel des erweiterten täglichen Bedarfs. Dazu zählen: Lebensmittelgeschäfte einschließlich Direktvermarkter (Bauernhof), Getränkemärkte, Drogerien, Apotheken, Reformhäuser, Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Buchhandlungen, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Banken, Sparkassen, Poststellen, Zeitungsverkaufsstellen, Blumenläden, Gartenmärkte, Futtermittelmärkte, Tierbedarfsmärkte, Wochenmärkte, "Die Tafeln", Großhandelsmärkte.
  • Zu Dienstleistungszwecken sind u.a. auch Reinigungen, Waschsalons, Autowerkstätten, Fahrradwerkstätten und Telefongeschäfte geöffnet.
  • Die Kundenanzahl ist je nach Größe des Geschäfts begrenzt. Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche gilt eine Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 20 Quadratmeter. Bei Verkaufsflächen größer als 800 Quadratmeter Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 40 Quadratmeter
  • Neu ab 03.05.2021: Vollständig Geimpfte oder Genesene können mit Nachweis auch im übrigen Einzelhandel (also alle oben nicht genannten Geschäfte, wie z.B. Möbelhäuser, Modegeschäfte, Kaufhäuser, usw.) per "Click & Meet" ohne Test einkaufen. Liegen die Inzidenzwerte an drei aufeinander folgenden Tagen über 150, bleibt der übrige Einzelhandel allerdings geschlossen.

Einkaufen (mit Termin & mit Test)

  • Terminshopping ("Click & Meet") mit Test und Maske geht im übrigen Einzelhandel (also alle oben nicht genannten Geschäfte, wie z.B. Möbelhäuser, Modegeschäfte, Kaufhäuser, usw.) nur bei einer Inzidenz von 101 bis 150 (siehe folgender Abschnitt).
  • Die Kundenanzahl ist je nach Größe des Geschäfts begrenzt: max. 1 Kundin/Kunde pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche.
  • Liegen die Inzidenzwerte an drei aufeinander folgenden Tagen über 150, bleibt der übrige Einzelhandel geschlossen.

Abholung vorbestellter Waren / Stadtbibliotheken

  • Über einer Inzidenz von 150 bleibt der übrige Einzelhandel zwar geschlossen (siehe vorheriger Abschnitt), die Abholung vorbestellter Waren ist aber weiterhin mit Termin erlaubt. Der Termin ist dazu da, um eine Kundenansammlung in den Läden zu vermeiden.
  • Die Kundenanzahl ist je nach Größe des Geschäfts begrenzt. Zudem muss durchgehend ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zueinander eingehalten werden können.
  • Bei der Abholung der vorbestellten Waren muss eine medizinische oder eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Die Stadtbibliotheken in der Region bieten fast überall "books-to-go" an. Dabei kann man im Onlinekatalog nach verfügbaren Medien stöbern, diese dann per Mail oder Telefon reservieren und zum vereinbarten Termin abholen.

Körpernahe Dienstleistungen

  • Medizinische und ähnliche Dienstleistungen sind mit FFP2-Maske erlaubt.
  • Bei Friseuren und der Fußpflege ist neben der FFP2-Maske zusätzlich eine negativer Coronatest erforderlich.
  • Neu ab 03.05.2021: Vollständig Geimpfte oder Genesene können mit Nachweis Dienstleistungen ohne Test wahrnehmen.

Sport

  • Im Freien ist Individualsport mit max. 2 Personen oder dem eigenen Haushalt, sowie kontaktloser Gruppensport für 5 Kinder bis 14 Jahren erlaubt.

Gastronomie

  • Geschlossen!
  • Abholung im Restaurant und Lieferdienste bleiben erlaubt.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

  • Kultur und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Dazu zählen: Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opernhäusern, Konzerthäusern und Kinos - mit Ausnahme von Autokinos sind untersagt.
  • Auch der Betrieb von Musikclubs, Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt.
  • Fitnessstudios, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Schwimmbäder, Klubs, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Solarien, Prostitutionsstätten sind geschlossen.
  • Die meisten Zoos in NRW, wie z.B. in Dortmund, Münster und Gelsenkirchen bleiben geöffnet. Besucher müssen aber einen negativen Corona-Schnelltests vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Der Kölner Zoo dagegen bleibt weiterhin geschlossen. Das hat der Krisenstab der Stadt Köln entschieden.

Nahverkehr

  • Ab einer Inzidenz von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen sind in Bus, Bahn, S-Bahn und Zug (Fern- und Nahverkehr) nur noch FFP2-Masken (oder vergleichbar) erlaubt. Sogenannte OP-Masken/medizinische Masken sind nur noch bei einer stabilen Inzidenz unter 100 zulässig.

Schulen

  • Präsenzunterricht an Schulen ist nur zulässig, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden. 
  • Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften am Präsenzunterricht setzt wöchentlich zwei Tests voraus. 
  • Der Schulbetrieb findet aufgrund der angespannten Pandemielage grundsätzlich bis auf Weiteres nur im Wechselunterricht statt; Abschlussklassen sind davon ausgenommen. 
  • Liegt die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 165, wird ab dem übernächsten Tag der Präsenzunterricht gestoppt und alle müssen von zuhause aus lernen. Ausnahmen gelten für Abschlussklassen und Förderschulen.
  • Fällt die Inzidenz wieder stabil unter 165 an mindestens fünf aufeinander folgenden Werktagen, kehren die Schulen in den Wechselmodus aus Präsenz- und Distanzlernen zurück - und das konkret "am ersten Montag nach der entsprechenden Feststellung" durch das NRW-Gesundheitsministerium. 
  • Neu ab 03.05.2021: Vollständig Geimpfte oder Genesene können mit Nachweis ohne Test zur Schule gehen.
  • Link: alle Regeln im Detail auf der Seite des NRW-Schulministeriums

KiTa

  • Unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 gilt die aktuelle Regelung weiter: der eingeschränkte Regelbetrieb für alle Kinder mit verbindlicher Gruppentrennung und einer dafür jeweils um 10 Wochenstunden reduzierten Betreuungszeit in Kindertageseinrichtungen.  
  • Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 an drei aufeinander folgenden Tagen gilt ab dem übernächsten Tag ein Betreuungsverbot mit bedarfsorientierter Notbetreuung.
  • Link: weitere Details zu den Regelungen beim KiTa Portal NRW
  • Link: Eigenerklärung Betreuungsbedarf

Einreise nach Deutschland

  • Neu ab 03.05.2021: Für vollständig Geimpfte oder Genesene mit Nachweis entfällt die Einreisequarantäne.

Gesetzestexte

Weitere Meldungen