Bergheim: Ausstieg aus der Braunkohle beginnt in Niederaußem

In Bergheim-Niederaußem beginnt Silvester um Mitternacht der Anfang vom Ende: Wie im Kohleausstiegsgesetz beschlossen, nimmt RWE Power den ersten Braunkohle- Kraftwerksblock komplett vom Netz, und zwar den 300-Megawatt-Block D.


© Radio Erft / Symbolbild

Über 50 Jahre war der Block D in Betrieb und hat über 115 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Durch seine Stilllegung werden pro Jahr rund 2,5 Millionen Tonnen CO2 weniger ausgestoßen. Nach Angaben von RWE entfallen dadurch aber auch 300 Stellen in der gesamten Prozesskette vom Tagebau bis zur Instandsetzung des Kraftwerks. Bis Ende 2022 werden es laut Unternehmen rund 3.000 Arbeitsplätze sein. Denn bis dahin wird RWE 2,8 Gigawatt Kraftwerksleistung vom Netz nehmen. Die Stilllegungen sollen aber sozialverträglich erfolgen, und es soll keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Bereits seit einigen Jahren sind bei RWE mehrere 300-Megawatt-Blöcke nicht mehr in Betrieb. Insgesamt fünf Blöcke befinden sich in der vierjährigen sogenannten Sicherheitsbereitschaft. Sie werden - abhängig vom Beginn der Sicherheitsbereitschaft - zum Oktober 2021, 2022 und 2023 endgültig stillgelegt.

Weitere Meldungen