Musik / CD

Sting & Shaggy: 44/876Jungs auf Motorrädern

Klar, es klingt erst einmal komisch: Sting, einigermaßen in Würde alternder Popgigant, Jazz-affin und mit seiner ganzen Kunst dem Feuilleton zugeneigt, nimmt ein Album mit dem jamaikanischen Dancehall-Gute-Laune-Bär der 90-er auf. Bei genauerem Hinsehen verbindet Shaggy und Sting jedoch mehr. In England, wo die Begeisterung für alle Spielarten des Reggae aufgrund vieler karibischer Einwanderer schon immer groß war, ließ sich auch der junge Sting vom berühmten Off-Beat inspirieren. Nicht nur im Sinne seines für den Rock innovativen Bassspiels. Auch Hits wie "Roxanne" oder "So Lonely" - fast alle wichtigen Titel des Police-Debütalbums "Outlandos d'Amour" von 1978 - bauten auf Reggae-Grooves auf. 40 Jahre später posen Sting und Shaggy mit Motorrädern auf dem Cover eines gemeinsamen Albums. Nicht nur deshalb hat man den Eindruck: Mit "44/876" sollen vor allem die Leichtigkeit und das Überschäumende der Jugend zurückgeholt werden.

Jeder Pop-Veteran unter den Hörern kennt es: Plötzlich wird es warm draußen, man blinzelt in die unverhüllte Sonne, und zwischen Grillgeruch und sanftem Blätterrauschen kriecht die Euphorie der Jugend aus irgendeinem Zellhaufen des Gedächtnisses hervor. Man sucht eine alte Lieblingsplatte heraus, dreht die Anlage ungewöhnlich laut auf - die Nachbarn werden schon mal ein Auge zudrücken -, der ein oder andere mag sich ein Bier aufmachen oder auf dem Balkon eine Zigarette anzünden. Es ist jene Gefühls-Melange, die "44/876" kennzeichnet - ein sommerlich leichtes Reaggae-Album von Sting und Shaggy, welches seinen krypischen Titel aus den gemeinsamen Telefon-Vorwahlen der beiden Protagonisten bezieht.

Zumsammengebracht von einem Musikmanager, der beide lange kennt, war der ursprüngliche Plan der Musiker, die im Januar auch ein gemeinsames Konzert auf Jamaika gaben, zusammen einen Titel aufzunehmen: Sting, 66 Jahre alt, und Shaggy, der in diesem Jahr 50 wird. Aus dem einen Titel wurde zwei, dann drei und so weiter. Irgendwie ging die Arbeit, die Spaß gemacht haben muss, in raschem Tempo organisch weiter. Dabei ergab sich ein Stil, der weder krampfhaft um Innovation noch um Authentizität bemüht ist. Keine Frage - das hier ist Reggae. Der immer noch nette Flow Shaggys ("Oh Carolina", "Boombastic") und die melancholische Jazz-Crooner-Ästhetik des Briten - es sind beides Sound-Trademarks, die man offenbar kombinieren kann, ohne dass etwas Unvereinbares entsteht.

mehr Bilder

Songs wie "Waiting For The Break Of Day", "Just One Lifetime" oder das schöne Stück "Sad Trombone" könnte man als Prototypen dieser Verbindung sezieren: Über einem einfachen, aber knackigem Riddim - so nennt man die spezifische Verbindung eines Beats mit einer Bassfigur im Reaggae - shoutet die heisere Stimme Shaggys einen Introtext, der von Sting in seiner 27. Variante der akkordischen Stimmung von "Englishman In New York" variiert wird. Zum Ende singen noch ein paar Gospelchöre oder es blasen heisere Trompeten.

Das alles ist nicht neu, funktioniert aber unter Sonneneinstrahlung und blauem Himmel tatsächlich recht ordentlich. Es gibt auch Stücke, die fast ohne dem Stingschen Septakkord-Blues funktionieren: das ohrwurmige Lied "Gotta Get Back My Baby" oder der fröhliche, tatsächlich ziemlich nach authenischem Jamaika klingende Song "Morning Is Coming". Auf der zweiten Hälfte des Albums wird das Songwriting - mit Ausnahme des besagten "Sad Trombone" - dann ein wenig beliebig.

Die Kombination Sting und Shaggy funktioniert im Sinne eines entspannten Sommeralbums zweier Künstler, die einfach eine gewisse Qualität mitbringen und die sich auch gute Mitstreiter leisten können. "44/876" wurde in New York mithilfe etablierter Musikanten wie Robbie Shakespeare (Sly & Robbie), Aidonia, Branford Masalis, Morgan Heritage oder Sting-Gitarrist Dominic Miller aufgenommen. Das Ergebnis: Der Tod konnte ein weiteres Mal von der Euphorie des Lebens aufgehalten werden. So lange Reggae-Bässe aus den Boxen dröhnen und der Körper zum Off-Beat schaukelt - leben wir.

Eric Leimann

Audio CD
Bewertungüberzeugend
CD-Titel44/876
Bandname/InterpretSting & Shaggy
GenreReggae
Erhältlich ab20.04.2018
LabelA&M Records
VertriebUniversal
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


CD-Archiv

CD-Archiv

Suche in der Radio Erft - CD-Datenbank nach Interpreten und/oder CD-Titeln.


Revolverheld - Immer noch fühlen
Ticketshop

Sicher Dir im Radio Erft Ticketshop die Tickets Deiner Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite