Archiv

Aufatmen Köln feiert relativ gesittet

In Köln sind die von vielen befürchteten Feier-Exzesse von alkoholisierten Jecken ausgeblieben. Es gab zwar Streitereien und Platzverweise, aber alles in allem sei es tiefenentspannt gewesen, sagt die Polizei.


Auch die Sanitäter sprechen von vielen Einsätzen, aber einer tollen, fröhlichen Stimmung. Und auch das Ordnungsamt ist zufrieden: Die Zahl der Wildpinkler sei stark zurückgegangen.  Das liegt laut Stadt aber nicht nur daran, dass die Zahl der Toilettenhäuschen verzehnfacht wurde, sondern auch an den Debatten der vergangenen Wochen.

Ein paar herausragende Vorfälle blieben allerdings nicht aus. So musste ein 17 Jahre alter Braunbär aus dem Rhein gerettet werden. Der kostümierte Jeck war versehentlich in den Rhein gefallen. In der Altstadt-Süd wurde ein 28-Jähriger in Gewahrsam genommen. Der Mann soll eine junge Frau sexuell belästigt haben. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen sexueller Nötigung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte.

- Nachricht vom 09.02.2018, CAF -


Anzeige
Zur Startseite