Archiv

Terrorgefahr Flughafen reagiert

Reisende, die heute vom Köln-Bonner Flughafen abfliegen wollen, sollten deutlich früher am Flughafen sein. Die Bundespolizei hat nach den Explosionen in Brüssel die Sicherheitsvorkehrungen drastisch erhöht.


Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte habe man zusätzliches Personal im Einsatz, dass zum Teil mit Maschinenpistolen in den Terminals patrouliere. Noch sei aber nicht absehbar, wie sich die Situation im Laufe des Tages entwickelt. Man habe die eigenen Beamten und das komplette Sicherheitspersonal des Flughafens gebrieft und für die Situation sensibilisiert.

Man achte besonders auf sogenannte "gefährdete Bereiche", mehr wollte der Sprecher aus taktischen Gründen dazu nicht sagen.

Aktuell sei die Lage an den Sicherheits-Schleusen noch überschaubar, dies könne sich aber schnell ändern und insgesamt ist die Situation am Kölner Flughafen - laut der Bundespolizei relativ entspannt. Viele Fluggäste äußerten auf Nachfrage aber ein mulmiges Gefühl.

Am Morgen war eine Maschine aus München, die eigentlich nach Brüssel wollte, am Köln-Bonner Flughafen zwischengelandet. Die Bundespolizei schaut auch weiterhin auf mögliche Ausweichlandungen mit dem ursprünglichen Ziel Brüssel am Nachmittag. Ankommende Passagiere - werden laut einem Sprecher - je nach Herkunft zusätzlich nach der Landung überprüft.

- Nachricht vom 22.03.16, Stand 14 Uhr, CGK/SBA - 


Anzeige
Zur Startseite