Archiv

Karneval Auto besser stehen lassen

Die Automobilklubs im Rheinland warnen kurz vor Beginn des Straßenkarnevals noch einmal eindringlich vor Alkohol am Steuer. Schon, wer mit 0,3 Promille erwischt wird, kann Probleme bekommen.


Generell liegt die Promillegrenze bei 0,5. Doch auch wer weniger im Blut hat, kann mit Führerscheinentzug und Geldbußen bestraft werden, zum Beispiel wenn man Schlangenlinien fährt, oder an einem Unfall beteiligt ist.

Die Deutsche Verkehrswacht rät den Jecken an Rhein und Erft deswegen, den Autoschlüssel generell zu Hause zu lassen, wenn man mit Alkohol feiern will. Stattdessen sollte man lieber auf Bus, Bahn oder Taxi ausweichen.

Auch Fahrradfahrer müssen aufpassen: Wer mit 1,6 Promille unterwegs ist, begeht eine Straftat und muss mit einer empfindlichen Geldstrafe und Punkten in Flensburg rechnen.

- Nachricht vom 03.02.2016, MEN - 


Anzeige
Zur Startseite